Mein perfekter Sonntag: Zum Auftanken in den Schlosspark
von Barbara Jänichen 27. Februar 2011| Berliner Morgenpost

Er kann es nicht lassen: Auch am Sonntag fährt der Berliner Sänger, Komponist, Schauspieler und Autor Klaus Hoffmann regelmäßig von seiner Kladower Villa aus den 30er-Jahren in die West-City zum Kurfürstendamm in sein Musikproduktions-Büro. Seine neuste CD heißt "Das süße Leben".

In seinem Büro sind viele Ideen für seine Songs entstanden, in denen er auch seine Heimatstadt besingt. "Berlin, deine Häuser mit Fluren, wo man prügelt, wo man lacht. Wo man, wenn\'s dunkel wird, neue Mitbewohner macht. Deine Räume, ... weiter








Das süße Leben: Klaus Hoffmann in der Laeiszhalle
von Brigitte Scholz | Hamburger Morgenpost

So mühsam der Anfang, so rauschhaft das Ende: Liedermacher Klaus Hoffmann und seine 
großartige Band priesen am Dienstagabend in der Laeiszhalle "Das süße Leben". Und nach fast
dreistündigem Konzert hätten seine "entfesselten" Fans den charmanten Chansonnier am liebsten noch immer nicht von der Bühne gelassen. 
Vergleichsweise zäh geriet der Einstieg. Hoffmann versuchte mit Scherzen, das Publikum aus der
Reserve zu locken. Leichtsinnig versprach er, uns "alles zu zeigen, was Sie an mir mögen".
Und bat "Gehen ... weiter








Eine Umarmung - Liedermacher Klaus Hoffmann alles, nur nicht alltäglich
von Mara Braun 30. November 2010| Main Spitze 

Am Ende wäre jede Zugabe eine zu wenig gewesen: Das Licht in der Rheingoldhalle ist schon wieder an, als Klaus Hoffmann erneut auf die Bühne zurückkehrt. „Mein Weg“, singt der Liedermacher, sein Publikum, das ihm seit zwei Stunden zu Füßen liegt, gibt dazu den Chor: Der ganze Saal eine einzige Menschentraube, die sich wiegt zu den letzten Tönen, sehnsuchtsvoll der Bühne entgegen, die nun doch dunkel wird; es dieses Mal auch bleibt. „So ein Abend ist vergänglich, Sie werden sehen“, hatte Hoffmann, der Behutsame, zu Beginn prophezeit und zugleich das ... weiter








Süßes Leben im Brückenforum mit Klaus Hoffmann

von Hagen Haas 22. November 2010 | Generalanzeiger Bonn

Sie wollen ihn am liebsten gar nicht mehr gehen lassen. 700 verzückte Zuhörer im Brückenforum stehen vor ihren Stühlen, klatschen energisch Beifall, pfeifen, jubeln, drängen nach vorn. 
Auch als das Saallicht schon lange eingeschaltet ist, harrt das Publikum aus und holt ihn wieder und wieder auf die Bühne. Sechs Zugaben spendiert Klaus Hoffmann, darunter das neue Stück "Noch mal von vorn". 
Seine Zuhörer hätten das zweistündige Konzert wohl nur zu gern gleich noch einmal erlebt."Das süße Leben" ... weiter








Bittere Süße - Klaus Hoffmann besang die verlorene Kindheit in der Oetkerhalle

von Johannes Vetter vom 19. November 2010| Neue Westfälische Zeitung

Bielefeld. Die Leidenschaft, die Melancholie, die Ironie – all das bekommt die Farbe des zwinkernd Spitzbübischen, wenn der knapp 60-jährige Klaus Hoffmann mit immer noch jugendlichem Charme die Bühne betritt. Stets geht es ihm um das Eine: die verlorene Kindheit. Es ist die Verlustangst der deutschen Romantik auf der Ebene des Chansons.

Der an Jacques Brel gewachsene Poet Hoffmann ist einer der ganz wenigen Chansonsänger im deutschen Sprachraum. Der allerletzten Zugabe ist abzulauschen, worum es dem Berliner ... weiter